EZ 28.7.2006: Perlen des Films im Kino auf der Burg/Vorhang auf im Kino zwischen Himmel und Erde


Sie sind hier: EsslingenKino auf der Burg2006EZ 28.7.2006: Vorhang auf


Perlen des Films im Kino auf der Burg

Esslingen (gw) - Eröffnet wird das Kino auf der Burg heute Abend: Zunächst singt ab 20.15 Uhr die Gruppe Sgt. Pepper die Hits der Beatles a cappella. Etwa ab 21.45 Uhr ist der Lieblingskurzfilm des Open-air-Publikums zu sehen: Zoltan Spirandellis "Der Hahn ist tot" . Und dann läuft "Wie im Himmel" - eine bezaubernde Geschichte um große Gefühle, kleine Schwächen, liebenswürdige Skurrilitäten und die Macht der Musik. Der berühmte Dirigent Daniel kehrt nach einem Zusammenbruch in sein Heimatdorf zurück und übernimmt die Leitung des Kirchenchores. Anfangs ist er nicht glücklich über die Aufgabe, doch bald verliebt er sich in die hübsche Lena und wird für seine Sänger zum Lebenshelfer in der Not.

Das Samstag-Programm beginnt um 20.15 Uhr mit Folk, Blues und Rock der Gruppe Brian , ab 21.45 Uhr läuft der Kurzfilm "Hundeleben", ehe mit "Walk the Line" das Spielfilm-Porträt der Country-Stars Johnny Cash und June Carter Cash zu sehen ist.

Ein besonderer Festtag ist der Sonntag, wenn das Koki mit seinem Publikum auf 25 Jahre anstoßen möchte. "Sommer vorm Balkon", heißt die reizende Berlin-Dramödie, die ab 22 Uhr zu sehen ist. Zuvor spielen ab 20.30 Uhr die Poems on the Rocks , der Vorfilm des Abends heißt "37 ohne Zwiebeln". Und das ist noch längst nicht alles: Zur Feier des Tages wollen "The Fairy Tales" das Publikum in märchenhaften Kostümen und auf Stelzen mit einem poetischen Feuertanz verzaubern.

Quelle: Eßlinger Zeitung 28.7.2006 (Alternativer Link) - Verlinkung durch lickert.net.


Vorhang auf im Kino zwischen Himmel und Erde

ESSLINGEN: Heute Abend beginnt das Open-Air-Filmfestival auf der Burg - EZ präsentiert die zwölf Vorstellungen bis zum 12. August

Von Gaby Weiß

Filmfreunde aus nah und fern wissen es längst: Nirgendwo lässt sich Kino unter freiem Himmel angenehmer genießen als auf der Esslinger Burg. Und die Macher des Kommunalen Kinos sind mächtig stolz auf ihren Filmpalast zwischen Himmel und Erde. Seit der Premiere des Esslinger Open-Air-Kinos im Kultursommer 1993 erfreut sich das Festival von Jahr zu Jahr wachsender Beliebtheit. Und wenn Petrus den Veranstaltern nicht wie im vergangenen Jahr einen Strich durch die Rechnung macht, dann purzeln regelmäßig die Besucherrekorde. In diesem Jahr steht schon vor dem Auftakt heute Abend fest, dass das Kino auf der Burg ein Festival der Superlative werden wird: Nie gab es mehr Vorstellungen, nie gab es mehr ehrenamtliche Helferinnen und Helfer - und nie gab es mehr Filmvergnügen für das Publikum.

Jeder Tag ist Tag des Ehrenamts

Am Montag lädt die Stadt ehrenamtlich Engagierte aus Esslinger Vereinen und Institutionen zum Tag des Ehrenamtes ins Kino auf der Burg ein. Die exklusive Vorstellung ist ein kleines Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz im Dienste der Allgemeinheit. Für die Veranstalter ist während der kommenden zwei Wochen jeder Tag ein Tag des Ehrenamts: Gemeinsam mit Sybille Tejkl und Stefan Hart, den beiden hauptamtlichen Kräften des Kommunalen Kinos , sorgt ein Heer freiwilliger Helferinnen und Helfer dafür, dass während des Festivals alles klappt. 157 Ehrenamtler machen diesmal beim Kino auf der Burg mit, das von der Volksbank Esslingen und Ramazzotti unterstützt und wie immer von der Eßlinger Zeitung präsentiert wird.

Von diesem Engagement profitiert vor allem das Publikum, das von überall aus der Region anreist, weil es sich herumgesprochen hat, dass das Kino auf der Burg hohen Ansprüchen gerecht wird. Das fängt bereits mit dem "Drumherum" an: Vier Abendkassen sorgen dafür, dass auch diejenigen, die sich ihre Tickets nicht im Vorverkauf besorgt haben, nicht allzu lange warten müssen. Drinnen auf dem Burgplatz hat man die Möglichkeit, sich entweder ein Fleckchen auf dem Rasen zu suchen oder auf einem von 2000 bequemen Hochlehnerstühlen Platz zu nehmen. Essen und Getränke dürfen nicht mitgebracht werden - dafür wartet auf Hungrige und Durstige eine flotte Gastronomie, die in diesem Jahr um ein attraktives Extra ergänzt wurde: Im Rondell gibt es erstmals eine "Cinebar", wo Cocktails und Longdrinks, sommerliche Bowlen sowie Sekt und Wein aus Esslingen angeboten werden. Der Erlös dieser Bar, die rein ehrenamtlich betrieben wird, kommt ebenso wie der Ertrag des gesamten Festivals der Arbeit des Kommunalen Kinos zugute.

Im Mittelpunkt steht natürlich das kulturelle Programm: Jeder Abend beginnt bereits kurz nach acht mit dem Auftritt einer mit Bedacht ausgewählten Live-Band, deren Musik zum Tenor des Films passt. Nach Einbruch der Dunkelheit pflegt das Kommunale Kino eine alte Filmtheater-Tradition und zeigt erst einmal einen originellen Kurzfilm. Und dann darf sich das Publikum jeden Abend auf einen anderen herausragenden Film freuen.

Qualität ist entscheidend

Die Macher des Kommunalen Kinos legen großen Wert darauf, nicht nur populäre, sondern vor allem gute Filme zu zeigen. Entscheidend für die Filmauswahl ist nicht allein der Kassenerfolg, sondern auch die Qualität. Deshalb laufen im Kino auf der Burg nicht nur die großen Erfolge wie "Wallace & Gromit auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen" (5. August), "Das Leben der Anderen" (6. August), die Klassiker-Verfilmung "Stolz & Vorurteil" (9. August), "Lady Henderson präsentiert" (11. August) oder "Brokeback Mountain" (12. August), sondern auch kleinere Perlen der Filmkunst. So ist neben dem deutschen Film "Die weiße Massai" (2. August), Woody Allens "Match Point" (3. August), "Elsa & Fred" (4. August) oder "Populärmusik aus Vittula" (10. August) zu sehen. Bei diesem Angebot kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Quelle: Eßlinger Zeitung 28.7.2006 (Alternativer Link) - Verlinkung durch lickert.net.