Esslinger Zeitung 1.8.2003


Sie sind hier: EsslingenKino auf der Burg2003


Esslinger Zeitung 1.8.2003

Filmgenuss statt langatmiger Dankesreden

ESSLINGEN: Mehr als 3000 Ehrenamtliche sehen beim "Kino auf der Burg" den Film "Good Bye, Lenin" - Freude über die Anerkennung

Von Sabine Försterling

Statt langatmiger Dankesreden gab es kurzweiligen Filmgenuss. Über 3000 Ehrenamtliche aus Vereinen sowie sozialen, kulturellen und kirchlichen Einrichtungen amüsierten sich auf Einladung der Stadt im einmaligen Ambiente auf der Burg bei der Komödie "Good Bye, Lenin".

Einfach einmal die Seele baumeln lassen: Lange bevor das Kino-Highlight begann - immerhin haben inzwischen mehr als sechs Millionen Besucher die deutsche Komödie von Wolfgang Becker gesehen -, flanierten Jung und Alt über die Burganlage, suchten sich ein gemütliches Plätzchen oder unterhielten sich angeregt. Ehrenamtliche stehen nicht alleine da. Die Stadt dankte den Engagierten mit einer geschlossenen Sonderveranstaltung im Rahmen des Festivals des Kommunalen Kinos "Kino auf der Burg". Die beiden Jahre zuvor hatte man Eintrittskarten, verteilt auf mehrere Tage, ausgegeben. Nun wurde den Engagierten anschaulich ihre gemeinsame Stärke vor Augen geführt. Ehrenamtliche Arbeit festige die Gemeinschaft in der Stadt und trage zur Lebensqualität bei, so die persönliche Referentin des Oberbürgermeisters, Anja Scholz.

Mit der Einladung wolle man dokumentieren, dass die Arbeit in den Vereinen sowie sozialen, kulturellen und kirchlichen Einrichtungen nicht als selbstverständlich hingenommen werde. Rosemarie und Lothar Sehl waren schon ein bisschen stolz auf diese Anerkennung.

Seit mehr als 25 Jahren engagieren sich die beiden im Kirchen- und Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde in Berkheim. Hier treffe man Leute, die man sonst nie sehe, stellte das Ehepaar fest, und Lothar Sehl fand zum ersten Mal den Weg in ein Open-Air-Kino. Elisabeth Lambrecht imponierte, wie auf diese Weise Jung und Alt zusammenfinden. Zurzeit engagiert sie sich für ein stationäres Hospiz in Esslingen. Wie schwierig es manchmal ist, Ehrenamtliche zu finden, weiß René Mall. Der frisch gebackene neue Sportvorstand des TSV RSK will sich aber nicht vor der Verantwortung drücken und den Kindern Spaß am Sport vermitteln. Der 19-jährige Gymnasiast fand es praktisch, sich hier auf der Burg auch einmal außerhalb von Sitzungen treffen zu können. Und statt langer Dankesreden und Häppchen sei ein Kinofilm unterhaltsamer.

Inzwischen waren alle Sitz- und Lagerplätze belegt. Kurzerhand organisierte ein 78-Jähriger eine Bierbank und ließ sich darauf gemütlich nieder. Bevor "Good Bye, Lenin" begann, hatten sich einige noch als Reminiszenz an die DDR mit sauren Gurken vom rollenden "Ossilädle" aus dem Erzgebirge eingedeckt. Und die 50 Ehrenamtlichen des Kommunalen Kinos, die an diesem Abend im Einsatz waren, erhielten Sekt.

Quelle: Esslinger Zeitung, vom 1.8.2003