Esslinger Zeitung 5.8.2001


Sie sind hier: EsslingenKino auf der Burg2001


Esslinger Zeitung 5.8.2001

17 000 Film-Fans bringen dem Kino auf der Burg Rekordbesuch

Kommunales Kino zieht eine positive Bilanz seines Festivals - "Chocolat " mobilisiert zum großen Finale nochmals die Massen

(adi) - Im neunten Anlauf brach das Kino auf der Burg alle Rekorde: Fast 17 000 Film-Fans wurden an neun Abenden auf Esslingens Höhen gezählt - Lasse Hallströms bezauberndes Film-Märchen "Chocolat" bescherte dem Festival des Kommunalen Kinos zum Finale am Samstag nochmals einen Riesenandrang.

Der offizielle Kassensturz steht zwar noch aus, doch schon jetzt wissen die Kinomacher, dass ein Festival der Superlative hinter ihnen liegt. Dass der Fabel-Rekord von 15 000 Besuchern aus dem Jahr 1999 locker übertrumpft wurde, ist freilich nicht nur einer zusätzlichen Vorstellung zu verdanken, sondern vor allem der großenteils freundlichen Witterung: Bereits nach der ersten Woche hatten 11 000 Film-Fans den Weg ins Kino auf der Burg gefunden, das wie immer von der Eßlinger Zeitung präsentiert wurde. Als zum Ende der vergangenen Woche das Wetter unfreundlicher wurde, gingen sofort die Besucherzahlen zurück, um bei verlässlicher Witterung am Samstag wieder sprunghaft anzusteigen. "Da sieht man, was möglich ist, wenn das Wetter mitspielt", schmunzelt Chef-Organisatorin Sibylle Tejkl. Und noch ein Trend hat sich bestätigt: Das europäische Kino läuft Hollywood zumindest auf der Esslinger Burg regelmäßig den Rang ab. Klarer Favorit in der Publikumsgunst war mit 3500 Besuchern Nigel Coles britische Komödie "Grasgeflüster" - allerdings dank der Unterstützung durch OB Jürgen Zieger, der 1700 ehrenamtlich engagierte Esslinger eingeladen hatte. Doch auch ohne oberbürgermeisterlichen Rückenwind belegten mit "Brot und Tulpen" und "Chocolat" zwei weitere europäische Produktionen die Plätze zwei und drei - erst auf Platz vier landete mit Nancy Myers' Komödie "Was Frauen wollen" ein Hollywood-Import.

Dass die Besucher die Kassen klingeln ließen, passt dem Kommunalen Kino ins Konzept - immerhin riss das Wintergarten-Projekt ein empfindliches Loch ins Budget, das sich mit dem Erlös von der Burg ein gutes Stück weit flicken lässt. Sibylle Tejkl: "Dieser Erfolg kam goldrichtig." Bei aller Freude über die nackten Zahlen will sie jedoch das Wichtigste nicht vergessen: "Die Stimmung war riesig und das Publikum war unheimlich angetan." Selbst das Hunde- und Getränke-Mitbring-Verbot, das im Vorjahr noch für allerhand Diskussionen gesorgt hatte, war diesmal kaum mehr ein Thema. 17 000 Film-Fans bringen dem Kino auf der Burg Rekordbesuch

Quelle: Esslinger Zeitung, vom 5.8.2001