EZ 28.9.2006: Kommunales Kino hofft auf 500 neue Mitglieder


Sie sind hier: EsslingenKino in Esslingen am NeckarKommunale Kino EsslingenPresseartikel


Kommunales Kino hofft auf 500 neue Mitglieder

Esslingen: Nach dem verregneten Filmfestival auf der Burg müssen 23 500 Euro anderweitig finanziert werden

(adi) - Esslingens Kommunales Kino sucht Verstärkung. Zwei verregnete Sommer hintereinander sorgten für dramatische Besucherrückgänge beim Kino auf der Burg - und sie brachten den Verein im 25. Jahr seines Bestehens in existenzielle Not. Die Stadt hat bereits Unterstützung zugesagt - nun sollen 500 neue Mitglieder dem Kommunalen Kino eine noch solidere Basis bescheren.

Etwa 23 500 Euro fehlen dem Kommunalen Kino Esslingen nun - "eine Summe, die der Verein aus eigener Kraft nicht aufbringen kann", wie die beiden Koki-Geschäftsführer Sibylle Tejkl und Stefan Hart versichern. Dabei trägt sich die risikoreiche Open-Air-Veranstaltung eigentlich auch unter widrigsten Umständen selbst. Rund 30 000 Euro Gewinn müsste das Filmfestival auf der Burg jedoch abwerfen, um das durch Zuschusskürzungen und steigende Betriebskosten stetig wachsende Haushaltsloch des Vereins zu stopfen. "Bei gutem Wetter ist das möglich, wie die Vergangenheit gezeigt hat, doch wenn die Witterung wie zuletzt nicht mitspielt, wird's eng", erklären die Kinomacher.

Stadt signalisiert Hilfsbereitschaft

Die Stadtverwaltung hat bereits signalisiert, dass sie eine Einrichtung, die aus dem kulturellen Leben der Stadt kaum mehr wegzudenken ist, nicht im Regen stehen lassen wird und einen Überbrückungszuschuss in Aussicht gestellt. Einen Teil der fehlenden 23 500 Euro kann das Kommunale Kino selbst aufbringen, etwa durch die Absage des kostenintensiven QueerFilmFestivals und den Verzicht auf dringend notwendige Investitionen. Dennoch bleibt für dieses Jahr noch eine beträchtliche Lücke im Etat - rund 20 Prozent des Fehlbetrags müssen anderweitig mobilisiert werden.

Das Koki startet nun den Versuch, die noch fehlende Summe durch Mitgliedsbeiträge und Spenden aufzubringen - 500 neue Mitglieder werden angepeilt. Ab sofort können alle, die dem Kommunalen Kino Esslingen unter die Arme greifen wollen, eine Schnupper-Mitgliedschaft erwerben, die bis 30. Juni 2007 gilt und einmalig 18 Euro kostet. "Schnupper-Mitglieder unterstützen die Arbeit des Vereins nachhaltig und tun sich selbst gleichzeitig etwas Gutes, denn sie werden alle Vorteile eines Vollmitglieds genießen, zahlen beispielsweise an der Kinokasse den ermäßigten Eintritt von nur 3,50 Euro", erläutern Sibylle Tejkl und Stefan Hart. Die Schnupper-Mitgliedschaft kann selbst in Anspruch genommen oder verschenkt werden. Die Mitgliedsausweise werden beim Kommunalen Kino Esslingen, im EZ-Haus am Esslinger Marktplatz, an der Theaterkasse der Württembergischen Landesbühne in der Strohstraße sowie im Provinzbuch Esslingen in der Küferstraße ausgegeben. "Wir versprechen uns von dieser Aktion, dass Interessierte das Kino an der Maille neu entdecken, dass die bereits sehr gute Auslastung nochmals gesteigert werden kann und hoffen natürlich, dass viele der neuen Mitglieder die Vorteile nutzen und sich zu einer Verlängerung der Mitgliedschaft über den 30. Juni 2007 hinaus entscheiden. Die erfolgt selbstverständlich nicht automatisch", versichern die Geschäftsführer.

Medienkultur mit Spaß präsentieren

Fast 700 Mitglieder zählt der Verein heute. "Diese erfreulich große Zahl macht das Kommunale Kino stark, trägt mit dazu bei, dass Krisen bewältigt werden können und dass diese Kultureinrichtung trotz allen Geldmangels weiter bestehen kann", erklären die Kinomacher. 30 000 Besucher nutzen jährlich in 900 Vorstellungen, davon 120 im Gonzo-Kinderkino, das Angebot des Kommunalen Kinos.

Medienkultur mit Spaß und Verstand zu präsentieren, ist auch weiterhin das Ziel des Vereins: aktuelle Programmkinofilme, thematische Filmreihen, Kooperationsveranstaltungen mit anderen Einrichtungen, Podiumsgespräche zu aktuellen Themen, Filmgespräche mit Regisseuren und Autoren, Lesungen, Filmklassiker - all das und vieles mehr wird im Koki geboten. Vor und nach dem Film lädt das Café Lux, das bewirtete Foyer im denkmalgeschützten Industrieareal, die Kinobesucher zum Verweilen ein.

Quelle: Eßlinger Zeitung 28.9.2006