Eßlinger Zeitung 2. Novenber 2005: Gonzo macht Kindern Lust auf Filmgenuss


Sie sind hier: EsslingenKino in Esslingen am NeckarKommunale Kino EsslingenPresseartikel


Gonzo macht Kindern Lust auf Filmgenuss

ESSLINGEN: Kommunales Kino bietet seit 20 Jahren ein Programm für junge Zuschauer

Gonzo, das verrückte Huhn, hat allen Grund zum Gackern: Seit 20 Jahren ist es Maskottchen des Kinderprogramms im Kommunalen Kino Esslingen - und die jungen Zuschauer strömen. 50 000 Jungs und Mädchen sahen seit 1985 gut und gerne 900 Filme in mehr als 1300 Vorstellungen. Und während der nächsten Tage werden noch einige hinzukommen, weil vom 3. bis 6. November ein Kinderfilmfest steigt.

Von Alexander Maier

Für Kathrin Smith war es bereits mit acht Jahren das Größte, mit Gonzo in die Welt des Lichtspiels einzutauchen. Später half sie als Ehrenamtliche mit, Kindern Woche für Woche ein unvergessliches Kinoerlebnis zu bescheren. Heute ist Kathrin Smith 28 Jahre alt und kommt immer noch, wenn am Freitag-, Samstag- und Sonntagnachmittag Filme fürs junge Publikum laufen - nun sitzt sie mit ihrer siebenjährigen Tochter im Kinosaal auf der Maille und freut sich, wenn ihre kleine Eileen dieselben Filme genießt, die auch die Mami mochte: "Pipi Langstrumpf oder der Michel aus Lönneberga haben bereits mich begeistert - diese Art von Kino funktioniert auch heute."

Auf die Kinderkino-Crew ist Verlass

Zu den Stammgästen im Kinderkino, das 1985 seinen Anfang nahm, gehören Sibylle Jauch und ihr Sohn David: "Wir haben einen Fernseher, aber der läuft so gut wie nie", verrät die junge Mutter. Und weil sie ihrem achtjährigen Jungen trotzdem die Begegnung mit Filmen bieten will, gehen die beiden ins Kommunale Kino: "Kinder müssen für bewegte Bilder sensibilisiert sein. Sonst reagieren sie oft viel stärker, wenn sie doch mal etwas im Fernseher sehen. Ich weiß, dass die Filme, die im Kommunalen Kino laufen, richtig für meinen David sind. Und auf die Altersangaben kann ich mich verlassen."

Darauf legt die ehrenamtlich engagierte Gonzo-Crew auch großen Wert: "Wir sehen uns die Filme genau an und überlegen, für welche Altersgruppe sie geeignet sind. Notfalls korrigieren wir die Altersangabe des Verleihs nach oben", verrät Iris Schweikert (36), die sich seit zehn Jahren ehrenamtlich für das Kinderprogramm engagiert. Genau wie ihre Mitstreiterin Stephanie Schnäble (44) und all die anderen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sorgt sie dafür, dass Kino an den Gonzo-Nachmittagen für Kinder zum Erlebnis wird. Besonders an den Freitagen, denn da ist nach dem Abspann noch lange nicht Schluss: Erst dürfen die jungen Zuschauer mit Murmeln abstimmen, wie ihnen der Film gefallen hat, dann gibt es kostenlosen Apfelsaft - und jedesmal eine Bastelaktion passend zum Thema des Films. "Wir wollen einfach, dass die Kinder nicht nur Kino gucken, sondern auch selbst kreativ werden", verrät Stephanie Schnäble, die selbst riesigen Spaß an ihrer Arbeit im Gonzo-Team hat: "Ich liebe das Kino und mag den Umgang mit Kindern - beides ergänzt sich hier ideal."

Quelle: Eßlinger Zeitung, 2. Novenber 2005